Verbleibt die Kernfrage: wann ist ein Grundstück ein Baugrundstück? Dazu zählen Wohn- und Geschäftsimmobilien, Land ohne Bauten, Gebäude im Baurecht oder Miteigentumsanteile an Grundstücken. die Beseitigung alter Bausubstanz oder das Fällen von Bäumen, in die Vertragsverhandlungen über den Kaufpreis mit ein. Von einem teilerschlossenen Grundstück sprechen die Fachleute dann, wenn am Grundstück eines der genannten Medien noch nicht anliegt. Ein baureifes Grundstück ist letztlich nur wirklich baureif, wenn auch die notwendige Infrastruktur vorhanden und der Anschluss an die öffentliche Energieversorgung, Wasser- und Kanalanschluss gewährleistet ist. Um ein Grundstück bebauen zu können, sprich, ein Vorhaben darauf zu realisieren, sollten Sie wissen, ob Sie überhaupt über ein Baurecht verfügen und ob Sie später auch eine Baugenehmigung bekommen werden. Nahezu jede Errichtung eines Baukörpers auf einem Grundstück bedarf nämlich der behördlichen Genehmigung. Auch gibt es einige Kommunen, die grundsätzlich nicht über ein öffentliches Abwassersystem verfügen. Wurde sie aber erst einmal vorgenommen, lässt sie … Wenn Sie planen, ein Gebäude auf Ihrem Grundstück zu errichten, sollten Sie bereits vor dem Erwerb des Grundstücks sicherstellen, dass Sie darauf auch wirklich bauen dürfen. Obwohl der Gesetzgeber prinzipiell auf Bauleitpläne der Gemeinde verweist (auch wenn diese noch nicht von der Provinz genehmigt sind), bevorzugt die regionale Agentur der Einnahmen eine substanziellere Ansicht: es zählt die Tatsache, ob auf dem Grundstück gebaut werden kann. Für beides wird ein gemeinsamer Kredit aufgenommen, der Eigentümer hat also nur einer Bank gegenüber eine Verpflichtung und es muss nur eine monatliche Rate gezahlt werden. Wesentlich ist auch das Bodenmanagement, damit das gesamte Gelände ein einheitliches Höhenniveau bekommt – das ist für die weitere Nutzung von immenser Bedeutung. Entsprechender Aufwand muss bei den Gesamtkosten berücksichtigt werden. In etwa eineinhalb Jahren sollen die Arbeiten abgeschlossen und die Industriebrache für die Nachnutzung vorbereitet sein. Ob ein Grundstück bebaut ist oder nicht, fällt bei der Bodenwertermittlung nicht ins Gewicht – es wird stehts behandelt, als wäre es unbebaut. Die Begründung, Änderung, Übertragung und Aufhebung solcher Rechte erfolgt grundsätzlich durch Eintragung im Grundbuch. Nicht selten kommt es zu Rechtsstreitigkeiten bezüglich dieses Baurechts. Dazu ist eine planungs- und bauordnungsrechtliche Beurteilung des Grundstücks notwendig. Beziehen Sie eventuell erforderliche Maßnahmen, z.B. Ein großer Vorteil davon, das Grundstück und das Haus gemeinsam zu erwerben, ist die gute Planbarkeit der Finanzierung. Die Eintragung in das Verzeichnis ist allerdings nicht zwingend vorgeschrieben. Rechtsgrundlage dafür, dass die Gemeinden verpflichtet sind, Bodenrichtwerte zu ermitteln, ist das Baugesetzbuch (§ 196 BauGB). Ein Rechtsmangel liegt vor, wenn Dritte hinsichtlich des Grundstücks Rechte gegen den Käufer geltend machen können (BGB). Hat man ein Grundstück erworben, dass nach den bauplanungsrechtlichen Vorgaben in den §§ 29 ff. Ist das Grundstück baureif? Das Grundstück ist frei von Sachmängeln, wenn es zum Zeitpunkt des Besitzübergangs die vertraglich vereinbarte Beschaffenheit hat (BGB). Grundsätzlich ist ein Grundstück erst dann baureif, wenn es ans lokale Verkehrsnetz, die Kanalisation und sonstige öffentliche Versorgungssysteme angeschlossen ist. Das Grundbuch ist ein öffentliches Verzeichnis an Grundstücken. BauGB grundsätzlich bebaubar ist, dann ist man allerdings noch lange nicht am Ziel. Außerdem haben auf einem Grundstück lastende Verpflichtungen stets negative Auswirkungen auf den zu erzielenden Preis für ein derartiges Grundstück. Das ist meist mit einem Vorteil beim Kaufpreis verbunden.